!!! Wichtige Infos - bitte unbedingt durchlesen,
BEVOR Du Dich auf meine Karten verläßt ... !!!

... und bevor Du schon hier beantwortete Fragen per E-Mail oder Telefon stellst

Diese Internet-Seite ...
... ist für Bootfahrer mit ausreichender Erfahrung in WW I bis II- zusammengestellt,
    welche auch die fachtypischen Bezeichnungen kennen.
... ist nicht gedacht für Leute ohne Kenntnisse im Befahren von Wildflüssen
    (wie es diese Flüsse stellenweise sind)
... ist nicht gedacht für Leute ohne ausreichende Bootsbeherrschung.

... ist auch nicht gedacht für die ganz großen Mannschafts-Schlauchboote auf der Isar.
Sie gehören nicht auf die relativ kleine Isar. Deren Besatzungen "übernutzen" diesen schönen Fluß erheblich, ich mag sie nicht noch unterstützen und sie mögen bitte auf mein Angebot verzichten.

Die Kanu-Karten
im A4-Format stehen im Mittelpunkt dieser Internet-Seiten.

Alle wesentlichen Informationen sind auf diesen Karten enthalten, damit sie unterwegs zur Verfügung stehen: Befahrbarkeit, Schwierigkeiten, Ein-Ausstiege, Befahrungsregelungen, Pegel, Straßen- und Bahnverbindungen.

Die Kanu-Karten sind für Bootfahrer mit ausreichender Erfahrung in WW I bis II- zusammengestellt, welche auch die fachtypischen Bezeichnungen kennen.

Die Auswahl der Streckenabschnitte beschränkt sich auf die in der "Startseite" bzw. auf der Titelseite der Kanukarten hervorgehobenen (Wander-) Streckenabschnitte.

Die Beschreibungen gelten nur für "normale" Wasserstände. Bei höherem Abfluss oder gar Hochwasser kann das Aussetzen vor Hindernissen erschwert oder gar unmöglich sein.

Nicht lohnende Strecken sowie Wildwasserstrecken oberhalb WW II- sind nicht beschrieben.

Korrekturen werden sofort in die Karten eingearbeitet, wodurch die PDF-Dateien stets auf dem mir bekannten aktuellen Stand sind. Bei der Bildschirmausgabe macht es mehr Arbeit und dauert länger.
Aktuelle Infos stehen in roter Schrift am Anfang jeder Flußbeschreibung dieser Internetseite.

Die Kanu-Karten gibt es ...

... hier auf dieser Internetseite in Bildschirmauflösung zum Ansehen
(unter "Isar", "Loisach", "Ammer", "Amper", "Würm" jeweils auf "Karten" klicken)

... für   8 € hochauflösend als PDF-Datei per E-Mail-Versand
gesamter Kartensatz Isar, Loisach, Ammer, Amper und Würm (keine Einzelkarten)
insgesamt 32 Einzel-Karten und 13 zusätzliche Textseiten im DIN A4-Format
30 Detailskizzen von Wehren und Ein-/Aussetzstellen
viele Hinweise zu Kultur, Geschichte, Technik, Geologie ...

Wer die Karten schon einmal gekauft hat:
bitte Jahr des Kaufes angeben, dann gibt es die aktuellen Karten für 4€.
(Für diesen Zweck bleiben die Kundendaten gespeichert)

Bestellung:

bitte mit Name, Adresse und Telefonnummer, Überweisung nach Erhalt der Dateien.

weitere Fragen:
Ich gebe auch gerne telefonische Auskunft (089 - 8642599), aber bitte vorher die Informationen dieses Kapitels "Allgemeines" und die jeweiligen Flußbeschreibung durchlesen, damit ich nicht Dinge erklären muß, die auf den Karten und auf dieser Internetseite schon längst beschrieben sind.

Kartengrundlage: Bayerische Vermessungsverwaltung; 2/16

Darüberhinaus ...
... (zusätzlich zu den Karten) sind auf dieser Internetseite zu finden:
- Kurz-Infos zu den einzelnen Flüssen
- Pegelinformationen des Hochwasser-Nachrichtendienst Bayern mit ergänzenden Informationen
- eine Pegel-Übersicht für das gesamte Flußgebiet
- Bilder von Ein-/Aussetzstellen, Brücken, Wehren und natürlich vom Fluß ...
- Literaturhinweise zur Isar
- Übersicht über die Wehre, Ableitungen, E-Werke, Restwassermengen etc. des Flußgebietes
- geologische Erklärungen zum Flußgebiet
- Links zu weiteren Informationen über die Isar und ihre Nebenflüsse

Das Layout
dieser Seite ist auf normale Bildschirme abgestimmt, weil nur hier die Inhalte ausreichend gut darstellbar sind. Ein "Responsive Webdesign", also eine auch für Tablet-PC und Smartphone geeignete Darstellung wäre damit nur sehr eingeschränkt sinnvoll.

Menüführung:

1) Jeder Fluß Isar, Loisach, Ammer, Amper und Würm ist auf einer Seite komplett dargestellt, in Kapitel strukturiert und durchscrollbar.

Die einzelnen Kapitel werden jedoch erst durch Klick in das Untermenü Aktuelles, Kurzinfo, Karten, Pegel, Bilder und weiter durch DropDown-Menüs wie z.B. Vorbemerkungen, Krün-Sylvenstein, Sylvenstein-Bad Tölz, Bad Tölz - München etc. sichtbar gemacht.
Damit kann das momentan Benötigte individuell zusammengestellt werden, es gibt nicht mehr zuviel zu scrollen. (Der gesamte Inhalt "Isar" hat immerhin 40 Bildschirmseiten - entsprechen 30 A4-Seiten mit 9m Länge).

2) Das Untermenü bleibt beim Nach-oben-scrollen am oberen Bildrand stehen.
Damit kann jederzeit ohne Scrollen zu sämtlichen Kapiteln innerhalb eines Flusses gesprungen werden, ohne daß der Seitenkopf mit seiner Navigation viel Platz wegnimmt.

Flußbeschreibungen sind subjektiv und unzuverlässig,
weil höherer Wasserstand, Hindernisse durch Bäume oder verlagerte Steine, Verlagerung des Flußbettes, freigelegte alte Verbauungen, Baumaßnahmen, schlechte körperliche Verfassung usw. die Schwierigkeiten drastisch erhöhen können.

Eine Flußbeschreibung kann nur helfen. Sie ersetzt nie die eigene Vorsicht, den eigenen Verstand und die Erkundung vor Ort - erst recht nicht die Einschätzung, ob das eigene Können ausreicht.
Der Bootfahrer kann nicht von der eigenen Verantwortung für die Konsequenzen seiner Handlungsweise entbunden werden.

Die Beschreibungen gelten nur für "normale" Wasserstände. Bei höherem Abfluss oder gar Hochwasser kann das Aussetzen vor Hindernissen erschwert oder gar unmöglich sein.

Schwierigkeitsgrade
sind nach der DKV-Skala angegeben, deren Kenntnis vorausgesetzt wird. (Wer fragen muß, was "Wildwasser Stufe I" ist, sollte diese Strecken eigentlich nicht fahren.) Der für die Isar (bis Wolfratshausen) und Loisach (Farchant - Oberau) angegebene Schwierigkeitsgrad "Wildwasser I" kann stellenweise situationsbedingt bis "Wildwasser II-" reichen.

Manche Stellen verändern sich (besonders an der Isar) ständig durch Geschiebetransport, Uferauswaschungen, freigespülte/eingekieste Felsen, Baumhindernisse, Totholzansammlungen etc.
Sie können nach einem Hochwasser auch schwieriger werden und je nach Wassermenge bis hin zu lebensgefährlich (zuletzt Hochwasser Isar Juli 2009).

Isar: 10 Personen in 3 Canadiern (!!) sind offensichtlich nicht ausreichend erfahren und müssen in einer sehr aufwendigen Rettungsaktion aus der Ascholdinger Au geborgen werden, eine Frau kommt mit Unterkühlung ins Krankenhaus.

Die Isar
und auch Teile der anderen Flüsse
sind auf weiten Abschnitten kein harmloser Badeboot-Spaß und risikoloser Fun-Event.
Es gab auch tödliche Unfälle durch Baumhindernisse und Totholzansammlungen in Verbindung mit starkem Stromzug, oft in uneinsehbaren Kurven. Ungeübte bzw. unerfahrene Bootfahrer können mangels ausreichenden Manövrier-Könnens hineingezogen und unter Wasser festgehalten werden.

Besonders nach Hochwassern ist damit zu rechnen, daß neue, tückische Gefahrenstellen entstehen und die bisherigen Ortskenntnisse/Erfahrungen hinfällig sind..
Bootfahrer ohne ausreichende Wildwasserkenntnisse müssen von einer Befahrung absehen, solange die neue Situation unklar ist. Besonders die Ascholdinger Au und die Pupplinger Au (zwischen Einöd und Schäftlarn) haben ein hohes Gefahrenpotential.
Auch bei Wehren gibt es immer wieder tödliche Unfälle durch Nichterkennen der Gefahr.

Baum-/Strauchhindernisse und Totholzverhaue
sind besonders an der Isar, aber auch stellenweise an der Amper und Loisach (Farchant-Oberau) die größte Gefahr. Hier zieht das Wasser mit hoher Geschwindigkeit unter die Hindernisse hinein, läßt Boote kentern und hält im schlimmsten Fall den Schwimmenden mit tödlichen Folgen unter Wasser fest. Sie können jederzeit entstehen, besonders nach einem Hochwasser.

Ständige Aufmerksamkeit und Ausschau halten nach den Strömungsverhältnissen, den Durchfahrtmöglichkeiten und "der letzten Anlandemöglichkeit" sind ebenso notwendig wie das Einkalkulieren von plötzlich auftauchenden derartigen Hindernissen hinter nichteinsehbaren Kurven.

Isar: in der Ascholdinger Au erwischte ein Vater gerade noch sein Kind, bevor es unter eine durch das Hochwasser 2009 geschaffene Totholzansammlung gezogen wurde. Zahlreiche Badebootfahrer konnten sich wenigstens an Land retten unter Hintanlassen des zerstörten Plastik-Bootes.

Wehre, Sohlstufen und Sohlrampen
sind in den Karten eingezeichnet und die Anlandemöglichkeiten genannt.

Die Angaben bei den Wehren, Sohlrampen etc. orientieren sich im Gegensatz zu manchen Flußbeschreibungen NICHT am routinierten Kajakfahrer mit einem Hartschalenkajak. So wird z.B. durch die Formulierung deutlich unterschieden, ob mit Kanus (= "Canadiern") und Faltbooten, sowie von weniger routinierten Fahrern besser umtragen wird oder ob bei normalem Wasserstand und ausreichender Bootsbeherrschung die Stufe leicht befahrbar ist.
  "Sohlrampe, links umtragen, evtl. rechts befahrbar"
  "Sohlrampe, rechts befahrbar, evtl. links umtragen"

In Sohlrampen können sich Steine verlegen oder Äste festsetzen. Sie müssen vorher besichtigt werden, sofern ihr aktueller Zustand nicht bekannt ist.

Ein als "unbefahrbar" beschriebenes Hindernis ist tatsächlich unbefahrbar, auch wenn es nicht so aussieht, z.B. bei sog. "Walzen", auch "Rückläufe" genannt. Das Wasser läuft hier in einer Kreisbewegung am Grund vom Wehr weg und an der Oberfläche zum Wehr zurück, hält den Schwimmer fest und trägt - weil luftdurchsetzt - nicht sehr. Meist ist das Hineingeraten in eine Walze für einen ohne Auftrieb Schwimmenden tödlich, weil schnelle Hilfe von außen und geeignetes Material fehlt. (siehe auch im Menüpunkt "Begriffe")

Ganz besonders gefährlich sind Staulegungen während einzelner Hochwasser an der Isar. Dann werden die Schütze der Wehre Bad Tölz, Icking und Baierbrunn geöffnet, um die abgelagerte und die zuströmende Kiesfracht ins Unterwasser durchzulassen. Die starke Strömung auf die Wehre zu und fehlende Anlandemöglichkeiten machen diese Situation besonders gefährlich. Bei diesen Wassermassen in die Wehröffnung hineinzugeraten wäre mit Sicherheit tödlich.

Isar: Mehrmals mußten ahnungslose Schlauchbootfahrer mit Hubschraubern aus aus dem Rücklauf befreit werden.
Isar: Ein Junge konnte aus dem Unterwasser des Wehr Icking gerettet werden, der zweite ertrank.
Isar: Am geöffneten Stauwehr Tölz ertrank ein Bootfahrer in dem ihm harmlos erscheinenden Rücklauf der nur 1/2 m hohen Stufe.
Würm: Eine Schlauchbootfahrerin erlag nach einer ungewollten Wehrdurchfahrt an der Würm nach 10 Tagen ihren Kopfverletzungen.
(diese vorgenannten Fälle beziehen sich nicht auf die "Staulegungen bei Hochwasser", hier gäbe es meist keine Rettung)

Hindernisse im Fluß
wie Brückenpfeiler, Felsen oder mitten im Fluß liegende Wurzelstöcke können für Anfänger tödliche Fallen sein. Das Boot kentert beim Querkommen typischerweise stromaufwärts, läuft sofort voll und wickelt sich platt um das Hindernis herum. Wer hier eingeklemmt wird, hat kaum überlebenschancen

Isar: Vor einem auf beiden Seiten umströmten Wurzelstock in der Ascholdinger Au kam ein Canadier quer, wurde von der Strömung um den Wurzelstock gewickelt und platt gedrückt. Die Besatzung fiel zum Glück vorher aus dem Boot heraus.
Isar: Vor einem der stählernen Mittelpfeiler im offenen Wehr Moosburg (Bild) kam ein Canadier quer, knickte um den Pfeiler herum und hielt den Fahrer fest. Er ertrank trotz aufwendiger Rettungsversuche.

Der aktuelle Wasserstand
ist wichtig, weil die abfließende Wassermenge ein entscheidendes Kriterium für "Fahren oder Nichtfahren" ist. Was bei 40cbm/s am Pegel Puppling noch eine gemütlich, spritzige Tour ist, wird bei 70cbm/s konzentriertes Fahren und ab 100 cbm/s unter Umständen lebensgefährlich. Das eigene Können, Erfahrung auf diesem Fluß und aktuelle Ortskenntnis spielen dabei die ausschlaggebende Rolle.

!!! Hochwasser (jedes Jahr mehrfach) ist nicht Wildwasser sondern für die meisten von uns schlicht lebensgefährlich, besonders wenn das Wasser über die Ufer hinauszieht. Es seien nur genannt: Wasserwucht, kein kontrolliertes Schwimmen möglich, keine Anlandestellen, Treibholz, Hängenbleiben in Bäumen und Sträuchern etc. etc. Aus einen überfluteten Auwald mit Strömung wieder herauszukommen ist ebenso äußerst schwierig, wie bei reißender Strömung anzulanden.

Schwimmwesten
sind nicht immer notwendig. Notwendig ist es aber, daß man immer weiß, wo sie notwendig sind.
Kriterien sind: Flußschwierigkeit/eigenes Können, Abflussmenge und -geschwindigkeit, Wasser- und Außentemperatur, Hindernisse im Fluß/Kenterwahrscheinlichkeit, Kinder/Kleinkinder,

- Auch wenn Leute im Fluß baden und schwimmen - als Bootfahrer kommt man auch an Stellen vorbei, wo man lieber nicht schwimmen möchte.
- Es gibt es auch Stellen, wo das Wasser in die Tiefe zieht.

Isar: An einer Kurve mit steiler Kieswand und kräftiger Strudelbewegung mußten Berufstaucher unter Lebensgefahr ein totes Kind aus 5m Tiefe bergen.
Alz: an einer Stelle wo es keiner für möglich gehalten hätte, fiel ein Jugendlicher aus dem Boot und konnte erst später durch Taucher tot geborgen werden. Er verfing sich unter Wasser in starker Strömung an einem Wurzelstock.

Gebirgswasser
ist auch im Sommer kalt. Wer hier ins Wasser fällt, dem bleiben nur ungefähr 10 bis 15 Minuten, um sich selbst aus einem Baumverhau o.ä. zu retten, dann wird er handlungsunfähig. Nur mit Badehose bekleidet geht es schneller ...
Vielen bleibt aber nicht mal diese Zeit: Ein Drittel der tödlich Verunglückten stirbt unmittelbar nach dem Eintauchen ins kalte Wasser, zum Beispiel an Herzversagen.

Wetter
ist im Voralpengebiet manchmal unberechenbar. Auch an warmen Sommertagen ist mit Temperaturstürzen zu rechnen und deshalb ausreichende Ersatzkleidung mitzunehmen. Nach einer Kenterung noch stundenlang bei kaltem Wind mit nassem Baumwoll-Shirt und nasser Jeans fahren zu müssen ist sehr unangenehm.

Einsteiger
fragen häufig an, ob nach Erfahrung auf der Altmühl, Regen oder ähnlichen Flüssen nun die Isar machbar wäre. Diese langsam fließenden, hindernisfreien Flüsse sind nicht zu vergleichen mit einem Wildfluß.

Für Canadier- und Kajakfahrer wesentlich stressfreier wäre es mit den Kenntnissen aus einem vorherigen "Grundkurs" und darauffolgenden "Moving-Water-Kurs", wozu ich für Canadierfahrer im Umkreis von München www.kanu-trekking.de empfehlen kann.
Was den Bootstyp anbelangt: die guten Eigenschaften eines kursstabiles Bootes würden sich auf einem Fluß wie der Isar ins Gegenteil verkehren (was nicht ausschließt, daß gute Fahrer auch damit zurechtkommen). Schlauchbootfahrern empfehle ich, zuerst ein oder mehrere Fahrten in einem gut geführten Boot mitzumachen.

Bei normalem Wasserstand sind folgende Abschnitte geeignet für Anfänger,
sofern sie wenigstens - auch bei schneller Strömung - vor Wehren, Sohlrampen, Baumhindernissen etc. sicher anlanden können:
Isar: Freising - Moosburg
Loisach: Ohlstadt - Wolfratshausen
Ammer: Roßlaich - Weilheim
Amper: Ammersee - Fürstenfeldbruck
Würm: Starnberger See - Mühlthal

Canadier
sind sehr wohl und sehr gut für den Einsatz in einem Wildfluss geeignet und den starken und wechselnden Strömungen gewachsen. Sehr oft ist aber die Besatzung nicht geeignet für das Fahren eines Canadier in solchen Flußabschnitten. Für Unerfahrene ist der Canadier nicht geeignet. (siehe auch oben: "Einsteiger")
3 oder gar 4 Erwachsene in einem Canadier sind (anders als an der Altmühl, Regen etc.) für solche Verhältnisse unsinnig.

Schlauch-Boote
müssen das Anstoßen an spitze Äste und Grundberührungen aushalten können. Einfache Badeboote tun das nicht.
Schlauchboote können sehr wohl präzise manövriert werden, was aber leider bei den meisten Besatzungen nicht zutrifft. Eine kleine vorherige Schulung - z.B. durch mehrmaliges Mitfahren auf einem gut geführten Boot - würde mancher Besatzung ihr hilfloses Gezappel vor Hindernissen ersparen.
Bild von www.snowandraft.de in Lenggries

Haftungsausschluß
Für diese privat zur Verfügung gestellten Fluß-Informationen kann KEINE GEWÄHR übernommen werden, einer Ableitung irgendwie gearteter Haftungsansprüche aufgrund der alleinigen Tatsache einer Bereitstellung von Gewässerinformationen wird hiermit ausdrücklich widersprochen !
Eine Befahrung der beschriebenen Gewässer erfolgt selbstverständlich ausschließlich auf eigene Gefahr.

Dieser Haftungsausschluss und die Vorbemerkungen sind Teil meines Internetangebotes. Sofern Teile oder einzelne Formulierungen dieses Textes der geltenden Rechtslage nicht, nicht mehr oder nicht vollständig entsprechen sollten, bleiben die übrigen Teile des Dokumentes in ihrem Inhalt und ihrer Gültigkeit davon unberührt. Selbstverständlich behalte ich mir vor, diese Internetseite nach Belieben zu verändern.

Copyright
Eine Weiterverwendung der Inhalte dieser Seite (und der Inhalte der Karten) ist nur mit meinem Einverständnis gestattet. Im Falle einer unbeabsichtigten Copyrightverletzung meinerseits bitte ich um Benachrichtigung.
Für die Erlaubnis zur Verwendung von Bild-, Karten- und Tonmaterial bedanke ich mich bei: Bayerisches Landesamt für Umwelt (Herr Binder), Hochwassernachrichtendienst Bayern , Klaus Leidorf Luftbilddokumentation, Verlag Dr. Friedrich Pfeil, Bayerisches Landesvermessungsamt, A. und E. Wagner, Willy Michl, Uschi Zimmermann (BKV / Kanukurier), versch. Verlagen und Boot-Herstellern.

Links auf andere Seiten ...
sollen weitere Informationen oder empfehlenswerte Artikel zugänglich machen.
Beim vorliegenden Thema und den von mir ausgesuchten Links ist es sehr unwahrscheinlich, daß sie zu rechtswidrigen Inhalten führen. Diesbezüglichen Hinweisen würde ich sofort nachgehen.
Alle fremden Seiten werden in einem weiteren Fenster geöffnet.

Für Webmaster: Selbstverständlich freue ich mich über Links auf meine Seite (das Logo rechts kann hierzu verwendet werden).
Bitte meine E-Mail-Adresse nicht im Klartext veröffentlichen, sondern auf diese Internetseite hinweisen (Spam !!).

Berichtigungen, Anregungen, Fragen ...
... sind immer willkommen. Alle Beschreibungen der Flußstrecken wurden aufgrund selbst durchgeführter Befahrungen und Begehungen mit größtmöglicher Sorgfalt und mit bestem Wissen und Gewissen erstellt und sie werden auch aktuell gehalten. Sollte sich eine Beschreibung als unvollständig, ungenau oder gar fehlerhaft herausstellen, bitte ich um eine Korrekturmitteilung.

Ich gebe auch telefonische Auskunft, aber bitte vorher die Informationen zum jeweiligen Fluß studieren und dieses Kapitel "Allgemeines" durchlesen,
damit ich nicht Dinge erklären muß, die hier schon längst beschrieben sind.

Christian Löhnert
Am Lochhauser Hügel 6, 81249 München

wir sehen uns am Fluß, im open canoe ...